Ich wünsche mir, dass in der Zukunft das Projekt «Familie» zu einem Co-Projekt von Mutter und Vater wird. Es soll nicht aus Nicht-Vereinbarkeits-Gründen ein einseitiges Unterfangen bleiben. Familienbewusste Personalpolitik ist der Schlüssel dazu. Teilzeitstellen für Männer in Kaderfunktionen sollen gesellschaftlich anerkannt sein, qualitativ gute Kinderbetreuungsangebote ausgebaut und Arbeitszeiten flexibler und an die Familienbedürfnisse angepasst werden.

Familienbewusste Personalpolitik zahlt sich aus. Jede Studie belegt einen betriebswirtschaftlichen Nutzen: Je familienbewusster eine Firma arbeitet, desto höher ist die Mitarbeiterzufriedenheit, desto geringer sind die Absenzen, desto motivierter wird gearbeitet, desto länger ist die Bindung an das Unternehmen und desto höher ist die Produktivität.

Nadine Hoch