des Vereins „Familienplattform Ostschweiz“

 

1. Name und Sitz

Unter dem Namen „Familienplattform Ostschweiz“ besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. Zivilgesetzbuch (ZGB) mit Sitz in St. Gallen.

 

2. Zweck

Der Verein bezweckt die Beratung von Arbeitnehmern (und deren Angehörigen) sowie von Personalabteilungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Zu diesem Zweck wird insbesondere die Website www.familienplattform-ostschweiz.ch  mit einem öffentlichen sowie Businessteil für Jahresmitglieder geführt. Ausserdem wird professionelle persönliche Beratung für den Berechtigtenkreis der Jahresmitglieder geleistet.

Der Verein ist konfessionell und politisch neutral.

 

3. Mittel

Zur Verfolgung des Vereinszwecks verfügt der Verein über die Beiträge der Mitglieder sowie über Zuwendungen und Erträge aller Art.

 

4. Mitgliedschaft

Mitglieder können natürliche und juristische Personen sowie öffentlich-rechtliche Körperschaften mit Sitz/Wohnsitz in der Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein werden.

Die Aufnahme von Neumitgliedern kann jederzeit erfolgen. Aufnahmegesuche sind an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme endgültig entscheidet.

 

5. Beendigung des Mitgliedschaftsverhältnisses

Die Mitgliedschaft natürlicher Personen endet in jedem Fall mit dem Tod, diejenige juristischer Personen und öffentlich-rechtlichen Körperschaften mit dem Verlust ihrer Rechtspersönlichkeit.

Im Übrigen ist ein Austritt aus dem Verein auf das Ende eines Kalenderjahres möglich. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

Ein Mitglied kann von der Generalversammlung ausgeschlossen werden, wenn es den Interessen des Vereins schadet oder das Vereinsleben nachhaltig stört.

Vor einem Ausschluss ist das Mitglied in jedem Fall anzuhören.

 

6. Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  • Die Generalversammlung;
  • Der Vorstand;
  • Die Revisionsstelle.

 

7. Die Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Die ordentliche Generalversammlung findet jedes Jahr im ersten Quartal statt.

Zur Generalversammlung werden die Mitglieder drei Wochen im Voraus schriftlich eingeladen, unter Beilage der Traktandenliste. Anträge seitens der Mitglieder sind dem Vorstand rechtzeitig einzureichen. Verspätet eingereichte Traktanden werden grundsätzlich an der nächsten Generalversammlung behandelt.

Zu einer ausserordentlichen Generalversammlung kann der Vorstand einladen. Eine ausserordentliche Generalversammlung ist auch abzuhalten, falls dies von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe des Traktandums schriftlich verlangt wird.

Der ordentlichen Generalversammlung stehen insbesondere folgende Kompetenzen zu:

  • Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung;
  • Wahl des Vorstandes;
  • Wahl der Revisionsstelle;
  • Abnahme des Jahresberichtes des Vorstandes;
  • Abnahme der Jahresrechnung und des Berichtes der Revisionsstelle sowie Abnahme des Budgets;
  • Festsetzung des Mitgliederbeitrages innerhalb des in Ziff. 10 festgelegten Rahmens;
  • Entlastung der Organe;
  • Erlass von Reglementen;
  • Einsetzung von Kommissionen;
  • Beschlussfassung über Ausschliessung aus dem Verein;
  • Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins;
  • Beschlussfassung über die Verwendung des Liquidationserlöses im Fall der Auflösung des Vereins.

Jede ordnungsgemäss einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Sie wird vom Präsidenten oder der Präsidentin geleitet, im Verhinderungsfall von der Stellvertretung. Über alle Verhandlungen ist zumindest ein Beschlussprotokoll zu führen.

Jedes Mitglied verfügt in der Generalversammlung über eine Stimme.

Die Beschlussfassung in der Generalversammlung erfolgt mit einfachem Mehr der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident oder die Präsidentin das Recht, den Stichentscheid zu geben. Beschlüsse betreffend Änderung der Statuten oder Auflösung des Vereins bedürfen einer absoluten Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

 

8. Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern, die auf zwei Jahre gewählt werden. Wiederwahl ist zulässig.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte und vertritt den Verein nach aussen.

Der Präsident oder die Präsidentin wird von der Generalversammlung in das Präsidentenamt gewählt. Im Weiteren konstituiert sich der Vorstand selbst. Er regelt die Zeichnungsberechtigung.

Der Vorstand trifft sich zu Sitzungen, soweit dies für die Besorgung der anfallendenGeschäfte notwendig ist. Jedes Vorstandsmitglied hat ein Einberufungsrecht. Über die Vorstandssitzungen wird zumindest ein Beschlussprotokoll geführt.

Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit kann der Präsident oder die Präsidentin den Stichentscheid geben. Beschlussfassung auf dem Zirkularweg ist möglich, falls von keinem Vorstandmitglied mündliche Beratung verlangt wird.

Die Vorstandsarbeit erfolgt unentgeltlich.

 

9. Die Revisionsstelle

Die Revisionsstelle setzt sich aus einer Person oder zwei Personen zusammen. Es kann auch eine juristische Person, z.B. eine erstklassige Treuhandgesellschaft, als Revisionsstelle bestimmt werden.

Die Revisionsstelle wird für zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

Die Revisionsstelle erstattet der Generalversammlung den Revisionsstellenbericht. Sie kann während des Jahres Stichproben in der Buchhaltung des Vereins vornehmen.

 

10. Mitgliederbeitrag und Haftung

Die Jahresbeiträge für Mitglieder werden jährlich von der Generalversammlung festgesetzt.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung des Vereinsmitglieds ist ausgeschlossen.

 

11. Vereinsjahr

Das Vereinsjahr ist identisch mit dem Kalenderjahr.

 

12. Auflösung des Vereins

Wird der Verein aufgelöst, ist der Liquidationserlös zwingend entweder einer gemeinnützigen Organisation mit gleicher Zielsetzung oder – bei Fehlen einer solchen – dem Gemeinwesen zu übertragen.

 

13. Inkraftsetzung der Statuten

Die vorliegenden Statuten ersetzen diejenigen vom 23. April 2009 und treten mit ihrer Annahme durch die Generalversammlung vom 5. März 2014 in Kraft.

 

Der Vereinspräsident:

 

Christof Stürm

 

St. Gallen, den 5. März 2014