The premier destination for premium listings. Submit Your Listing Now »

Aktuelles

20.11.2008 Information: Aus unserer Beratung: Die Kinderbetreuerin fällt plötzlich aus

  • Veröffentlicht am: Nov 20, 2008

Frau und Herr D. sind vor einem Jahr Eltern einer kleinen Tochter geworden. Vor einigen Wochen ist die Mutter an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt und die Eltern teilen sich nun die Betreuung ihres Kindes.

Der Dienstag ist der einzige Tag, an dem beide ausser Haus arbeiten. Dann reist jeweils die Grossmutter an, um die Enkelin zu betreuen. An einem Montag teilt sie den Eltern mit, dass sie eine starke Erkältung eingefangen hat und das Kleinkind am kommenden Tag unmöglich betreuen kann. Frau D. ist Mitarbeiterin bei einem unserer Jahresmitglieder und bittet die Familienplattform in dieser Notfallsituation um Hilfe, da weder sie noch ihr Mann am Dienstag abkömmlich sind. Innert kurzer Zeit können wir über den Kinderhütedienst Frau F. ausfindig machen, die am folgenden Tag einspringen kann. Der Dienstag verläuft für alle Beteiligten sehr erfreulich und Familie D. will künftig Frau F. öfters für ausserordentliche Betreuungseinsätze anfragen.

20.11.2008 Information: Firmenanlass? Fliegende Kinderkrippe!

  • Veröffentlicht am: Nov 20, 2008

Firmenanlässe (Weihnachtsessen, Jubiläen etc.) erfreuen sich bei Mitarbeitenden grosser Beliebtheit. Mit der oft mühsamen Suche nach einer Betreuung für ihre Kinder während des Anlasses wird diese Freude jedoch getrübt.

Hier kommen die Stärken des Kinderhütedienstes der Frauenzentrale zum Zuge: Dieser kann Ihren Mitarbeitenden eine persönliche Betreuung vermitteln, oder − noch besser − Ihrer Firma für die Dauer des Anlasses eine fliegende Kinderkrippe vor Ort anbieten. Ihr Unternehmen stellt einen geeigneten Raum (z.B. ein Sitzungszimmer) zur Verfügung. Die Betreuerinnen bringen allen nötigen Utensilien wie Babyausrüstung, Spielsachen, Bastelmaterial mit und richten den Raum ein. Die Eltern übergeben ihre Kinder und holen sie zur vereinbarten Zeit wieder ab.

Die Firma Glas Trösch in St.Gallen nutzte das Angebot im Dezember 2007 für ihren Weihnachtsanlass, der unter dem Motto «Glasnacht» stand. Mit dem Wissen, dass ihre Kinder gut aufgehoben sind, konnten die Mitarbeitenden den Abend in vollen Zügen geniessen. Sowohl Angestellte als auch Geschäftsleitung waren begeistert.

Wünschen Sie weitere Informationen?
kinderhuetedienst@fzsg.ch oder Tel. 071 222 04 80.

20.11.2008 Information: 300 Kinderbetreungsangebote online

  • Veröffentlicht am: Nov 20, 2008

Derzeitig befinden sich über 300 Angebote zur Kinderbetreuung (Krippen, Horte, Spielgruppen, Tagesfamilien, Mittagstische etc.) auf der Familienplattform.

Jedes der Angebote in den Kantonen St.Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden enthält verschiedene Angaben und die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme. Viele verfügen über einen Link auf die eigenen Websites, die wiederum vertiefte Informationen (z.B. Tariflisten, Personal, Leitbild) bieten. Die Liste der Angebote wird laufend ergänzt.

02.07.2008 Information: Generalversammlung des Vereins Familienplattform Ostschweiz vom 15. April 2008

  • Veröffentlicht am: Jul 02, 2008

Seit der Vereinsgründung vom 13. Dezember 2006 hat sich bei der Familienplattform viel bewegt. Mit den Gemeinden Gais und Teufen wurden neue Gönnermitglieder gewonnen, diverse Unternehmen wurden Aktivmitglieder des Vereins.

Die Rechnung des Vereins schloss 2007 erstmals mit einem positiven Resultat ab und das Budget 2008 sieht ebenfalls einen kleinen Gewinn vor. Das gute Resultat war dank der Mitgliederbeiträge möglich sowie dem ehrenamtlichen Einsatz des Vereinsvorstandes.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Generalversammlung verfolgte ein zahlreiches und interessiertes Publikum die Vorträge der folgenden Referenten:
• Beat Kappeler, Dr. h.c., Kommentator NZZ am Sonntag und Le Temps: «Beruf und Kinderwunsch: Mit Müttern, Vätern, Firmen – und nur wenig Staat?»
• Beda Meier, Leiter Kompetenzzentrum Integration, Gleichstellung und Projekte, Kanton St.Gallen: «Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern»
• Pierin Vincenz, Dr. oec., GL-Vorsitzender der Raiffeisengruppe: «Familienfreundliche Unternehmenspolitik: Wunsch oder Wirklichkeit?»

Wir danken der St.Galler Kantonalbank für den anschliessend offerierten Apéro riche.

02.07.2008 Information: Neue Mitglieder

  • Veröffentlicht am: Jul 02, 2008

Gemeinde Goldach
Gemeinde Rorschacherberg
Gemeinde Steinach
Gemeinde Thal
Gemeinde Tübach
Industrie- und Handelskammer Thurgau
Kanton Thurgau
Kompetenzzentrum Integration, Gleichstellung und Projekte des Kantons St.Gallen
Stadt Rorschach
Thurgauer Bauernverband
Thurgauer Gewerbeverband
Verband Thurgauer Gemeinden

02.07.2008 Information: Ausdehnung der Familienplattform

  • Veröffentlicht am: Jul 02, 2008

Der Vorstand der Familienplattform strebte die Zusammenarbeit mit den Gemeinden der Region Rorschach und mit dem Kanton Thurgau an, die nun erfolgreich umgesetzt wird.

Seit Juni 2008 befinden sich diverse Kinderbetreuungsangebote aus der Region Rorschach (Rorschach, Rorschacherberg, Goldach, Steinach, Thal, Tübach) auf der Website. Ab August 2008 wird die Familienplattform um die Angebote aus dem Kanton Thurgau erweitert. Mit dem Einbezug des Kantons Thurgaus verstärkt sich der überregionale Charakter der Familienplattform Ostschweiz erheblich. Bis zum Schuljahresbeginn im August 2008 werden bis zu hundert Thurgauer Angebote auf der Website zu finden sein, die in Zukunft laufend ergänzt werden.

02.07.2008 Information: Schulferienzeit – Stresszeit für erwerbstätige Eltern?

  • Veröffentlicht am: Jul 02, 2008

Die Schulferienzeit bringt erwerbstätige Eltern immer wieder ins Rudern. Während die Kinder in der Schulzeit familienergänzende Angebote in Anspruch nehmen können, fehlt es während der Schulferien mehrheitlich an Betreuungsangeboten. Dies bringt berufstätige Eltern oft in Schwierigkeiten, verfügen sie doch meist nur über vier, fünf Wochen Ferien im Jahr. Wer betreut also die Kinder in den restlichen acht Wochen?

Während der Schulferienzeit gibt es eine Vielzahl von Ferienangeboten für Kinder. Warum nicht einmal die Mädchen und Jungs in ein Abenteuerlager schicken? Oder im Sportcamp oder Sprachcamp neue Fähigkeiten entdecken lassen? Oder wie wäre es mit Ferien auf einem Lagerschiff als schwimmendes Haus, Hausbootferien oder mit der Teilnahme in einem Naturzeitlager? Mehr Information finden Sie unter:

www.feuervogel.ch
www.feriencamps.ch
www.feriengestaltung.ch
www.claudiabettenmann.ch (siehe Naturzeit für Mädchen)
(Weitere Links im Businessteil der Familienplattform)

Einige regionale Angebote gibt es selbstverständlich auch auf der Familienplattform Ostschweiz im öffentlichen Teil unter Ferienbetreuungen.

Eltern mit kleinem Budget wenden sich an den Verein Kovive, der Gastfamilien vermittelt. Offene, verständnisvolle und geduldige Menschen laden ein Kind in die Ferien ein und integrieren es in ihren Familienalltag. Sie betreuen das Kind unentgeltlich und verstehen ihre Gastfreundschaft als sozialen Einsatz. Näheres finden Sie unter www.kovive.ch

Für kleine Kinder im Vorschulalter bieten sich Kinderhütedienste, Babysitter- und Tagesfamilien-Vermittlungen in den jeweiligen Gemeinden an. Diese Angebote befinden sich auch auf der Website der Familienplattform. Falls Sie keine Möglichkeit in Ihrer Gemeinde finden sollten, empfehlen wir, sich in der Gemeinde nach Frauen- und Müttervereinen zu erkundigen. Diese Vereine organisieren oft die Vermittlungen.

22.04.2008 Information: Schulgemeinde Uznach führt Tagesstrukturen ein

  • Veröffentlicht am: Apr 22, 2008

Nach den Sommerferien werden Uznacher Kinder schulergänzend betreut.

Zusätzlich zu Blockzeiten und Mittagstisch, die in allen St.Galler Schulgemeinden ab August 2008 eingeführt werden, bietet Uznach schulergänzende Strukturen an: Betreuung ab 7.00 Uhr bis Schulbeginn, Mittagstisch mit gesunder Kost, beaufsichtigte Nachmittagsbetreuung, Aufgabenhilfe durch KantonsschülerInnen.

01.02.2008 Information: Schuljahr 2008/09: Was Eltern von Schulkindern wissen sollten

  • Veröffentlicht am: Feb 01, 2008

Der Kanton St.Gallen hat das Pilotprojekt «Tagesstruktur» abgeschlossen und wird ab August 2008 in allen St.Galler Schulgemeinden folgende Neuerungen einführen:

Erweiterte Blockzeiten
an allen Vormittagen zu je vier Lektionen. Die Kinder besuchen den Kindergarten und die Primarschule von 8 bis 12 Uhr. Eine Ausnahme besteht für Kinder des ersten Kindergartenjahres. Die erste Morgenlektion ist für sie freiwillig.

Freiwillige Mittagstische
an allen Tagen ausser Mittwoch. Die Mittagstische werden bedarfsgerecht angeboten. Für die Kinder ist die Teilnahme freiwillig. Von den Eltern kann ein Kostenbeitrag verlangt werden. Die Mittagstische sind in zumutbarer Distanz zum Schulhaus einzurichten. Bei der Verpflegung kann es sich um einen mitgebrachten Lunch oder um ein vollständiges Menu handeln. Die Schulgemeinden entscheiden über die Angebote.

Weitergehende Betreuungsangebote für Nachmittage und Schulferien fehlen noch. Auf der Basis der «geschlossenen» Unterrichtsvormittage und einem Mittagstischangebot können die Schulgemeinden bedürfnisorientiert familienergänzende Betreuungsstrukturen wie Nachmit-tagsbetreuung, Aufgabenhilfe und Ferienangebote einführen. Daraus kann ein Netz öffentlicher Tagesstrukturangebote wachsen. Entscheidend für die gute Nutzung dieser Angebote werden eine ausreichende Vernetzung und Anbindung an die Schule, eine hochstehende Betreuungsqualität und familienverträgliche Kostenbeiträge sein.

Ausführliche Informationen gibt es unter :
Abschlussbericht

Die Frauenzentrale als Geschäftsstelle der Familienplattform wird die Anstrengungen der Schulgemeinden verfolgen und deren Angebote, sobald sie bestehen, auf die Website aufnehmen.